3 Tipps für den nächsten Kinderschuhkauf!

Der Herbst steht vor der Tür und viele Kids bekommen zum Schul- oder Kindergartenstart häufig neue Herbstschuhe oder Wintertreter. Auch unsere Kinder brauchen wieder neue Schuhe, Hausschuhe und Lederpuschen für den Kindergarten. Was muss ich also beim Kauf beachten? Das möchte ich heute für euch zusammen fassen!

Was macht Kinderfüße so besonders?

Mit insgesamt 26 Knochen und 33 Gelenken ist der Fuß ein Wunderwerk der Natur und vor allem Kinderfüße sind besonders sensibel. In dieser sensiblen Phase, bis die Füße „ausgereift“ sind (der Wachstums- und Reifungsprozess der Füße ist er zwischen dem 13 – 15 Lebensjahr abgeschlossen) ist es besonders wichtig, passende Schuhe zu tragen.

Wusstest du schon, dass sind die Nerven im Kinderfuß noch nicht vollständig entwickelt sind und Kinder oft nicht merken, wenn die Schuhe eigentlich schon zu klein sind.

Untersuchungen der Uni Wien haben ergeben, dass fast ⅓ aller Kinder zu kleine Schuhe trägt – mit gravierenden Folgen. Neben den bleibenden Schäden am Fuß drohen Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Schäden an den Knien und der Hüfte. Das beweist, wie wichtig passende Schuhe für uns alle eigentlich sind.

Doch leider können Kinder uns nicht mitteilen, ob der Schuh zu klein ist: Ihre Füße sind weich und wegen der unausgereiften Nerven schmerzunempfindlich für Druck. So haben obige Untersuchungen gezeigt, dass Kinder vollkommen klaglos in Schuhen laufen, die bis zu 5 Größen zu klein sind. Und auch der alte Daumentrick funktioniert leider nicht zuverlässig, denn die Kleinen ziehen auf diesen Druck reflexartig die Zehen ein. Was also können wir machen, um passende Schuhe zu finden? Wie messen wir den Fuß richtig aus?

kinderfuss-ausmessen-fuer-den-schuhkauf-tipps

Füße für den Schuhkauf richtig vermessen!

Wer darauf achtet, dass Kinder passende Schuhe tragen, tut bereits einiges zur Gesunderhaltung der Füße. Übrigens: Unsere Kinder brauchen erst dann Schuhe, wenn sie wirklich laufen können. Und auch dann ist es schön für die Muskulatur in den Füßen, wenn die Kids ganz häufig (im Haus z.B.) barfuß oder mit Socken spazieren gehen dürfen. Dann werden nämlich alle Sehnen und Muskeln trainiert und der Gleichgewichtssinn und die Koordination unserer Kleinen angesprochen. Und eine solche kräftige Fußmuskulatur ist Voraussetzung für einen gesunden und widerstandsfähigen Kinderfuß! Kommen wir aber zum Vermessen des Fußes.

kinderfuss-belastung-vermessen-spielraum-kinderschuhUm den passenden Schuh zu finden, müssen wir nicht nur die Fußlänge – sondern auch dessen Breite (Ballenweite) vermessen. Nur so kann der richtige Schuh mit der idealen Passform ausgewählt werden.

So messen wir zu allererst den gesamten Fuß aus (das geht einfach, wenn das Kind auf ein Blatt Papier steigt und wir die Umrisse der Füße nachzeichnen) und geben dann noch eine Zugabe von 12 bis 17 mm hinzu. Diese wiederum teilt sich in Schub- und Zuwachsraum auf.

Neben dem Schub- und dem Zuwachsraum gibt es noch verschiedene Breiten und Höhen. Wenn ein Fuß schmaler ist als der Schuh, dann kann der Fuß vom Schuh hinten nicht im Spannbereich gehalten werden und er rutscht nach vorne in die Zugabe. Vorne werden schmale Füße in zu weiten Schuhen gestaucht – wie in zu kurzen Schuhen – während hinten die Schuhe schlappen und so zu groß erscheinen. Breite Füße werden in zu schmalen Schuhen von den Seiten gequetscht. Sie sitzen zu eng.

Wie oft soll ich die Füße vermessen?

Oben sehen wir denselben Fuß gleich 3 Mal und zwar unter verschiedener Belastung. So könnt Ihr sehn, dass der Schuhinnenraum immer mindestens die Länge des dynamisch belasteten Fußes haben muss. Und da Kinderfüße schnell wachsen, kommt eine Wachstumsreserve hinzu. Apropos wachsen: Kinderfüße wachsen etwa 1 – 1,5 mm im Monat. Dementsprechend sollte man den Fuß regelmäßig messen.

Eltern.de hat es schön zusammengefasst: „Kinderfüße wachsen sehr schnell und schubweise. Im Alter zwischen drei und sechs Jahren durchlaufen Kinderfüße um zwei bis drei Größen pro Jahr. Bei Schulkids sind es immer noch ein bis zwei Größen. Überprüfen Sie bei Kindern im Alter von 1 bis 3 Jahren alle sechs bis acht Wochen, bei Kindern von 3 bis 6 Jahren alle vier bis sechs Monate, ob die Füße gewachsen sind“. So beugt man Fehlstellungen der Zehen vor und unsere Kinder behalten ihre gesunden Füße.

Es gibt zum Glück mittlerweile Hersteller, die Ihre Schuhe in unterschiedlichen Breiten anbieten. So findet Ihr dort ganz bestimmt den passenden Schuh zum Fuß. Dazu zählen z.B. Hersteller wie Elefanten-Schuhe (u.a. bei Deichmann erhältlich), Ricosta, Däumling, Kappa, Richter, Superfit und andere .

WMS Schablone zum Ausdrucken

 

Weitere wichtige Kriterien beim Kinderschuhkauf

Kinderfüße Schuhkauf Kinderschuhkauf

Ihr habt also eine passende Schablone (Länge, Breite, Zugabe) erstellt und seid mit eurem Kind am nachmittag im Schuhladen, um Kinderschuhe anzuprobieren und darin Probe zu laufen. Probelaufen ist wichtig, da ihr nur so erkennen könnt, ob das Kind genügend Halt im Schuh hat und nicht über den Schuh stolpert! Fragt euch nun, was sonst noch wichtige Kriterien beim Kinderschuhkauf sind. Uns ist eine flexible Sohle beispielsweise sehr wichtig, die gibt es z.B. bei Bobux, Sole Runner, Filii etc.

 

Giftstoffe im Kinderschuh

Leider werden bei Tests immer wieder Giftstoffe, z.B. in Schuhsohlen, gefunden. Auch in einigen Schuhen der oben genannten Marke Superfit. Doch es gibt auch Alternativen zu diesen Schuhen, z.B. GEA Waldviertler – die leider nicht in unterschiedlichen Breiten erhältlich*. Wichtig ist, dass Ihr euch vor dem Kauf informiert und dann erst einkauft!

* Eine ganz liebe Leserin, Karin von der Trageberatung Tuchgeflüster in Sterzing, kennt sich besser mit den Waldviertler Schuhen aus und hat hat mit uns ganz tolle Infos geteilt: „Waldviertler hat verschiedene Modelle, die unterschiedlich breit sind. Die Geh Ninjos bis Gr.26 sind eher schmal, Geh Guti guts ab Gr. 24 sind breit und die Wingu und Twing ab Gr. 26 sind normale/mittlere Passform.“

 

Material und Sohle

Mir als Frau ist es wichtig, dass die Familie nicht in ihren Schuhen schwitzt. Ich mag deshalb meine Sneakers aus Leinen sehr gerne. Auch bei meinen Kindern achte ich auf das Material. Das Obermaterial sollte atmungsaktiv sein und vor Nässe schützen. Da kommt Leder in Frage (für Veganer natürlich nicht) oder sogenannte „Tex-Materialen“.

Während die Sohle möglichst flexibel sein sollte, muss der Schuh (Schaft) den kleinen Fuß halten und gut abstützen. Bei dem Lauftest vor dem Kinderschuhkauf könnt ihr, wie bereits erwähnt, auch feststellen ob der Schuh zu breit oder zu schmal ist. Dann hat der Fuß nicht genügend Halt. Und die Passform muss natürlich zum Fuß passen! Das ist ganz besonders wichtig!

Eine flexible Sohle ermöglicht eine hohe Beweglichkeit und ein gutes Abrollen des Fußes, was für die Entwicklung von großer Wichtigkeit ist. Die Flexibilität der Sohle ist unser wichtigstes Kriterium beim Schuhkauf nach der passenden Größe! Außerdem sollte die Sohle natürlich rutschhemmend sein – gerade für Laufanfänger ist das sehr wichtig!

Viel Spaß bei eurem nächsten Schuhkauf!

Silvia Rabensteiner Elternblog Südtirol Info Eltern Italien Mutter werden Suedtirol Leistungen Familie Südtirol Italien Familienblog Südtirol Mamablog suedtirol Eisacktal Familiengeld Provinz Bozen Leistungen Familie Region Trentino-Südtirol Elternblogger Mamablogger Familienblogger Hundeblog Hundeblogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.