Feuchttücher einfach selber machen!

Wusstest du schon, dass Baby – Feuchttücher in der Herstellung ganz viele Ressourcen verschwenden, dass sie als Wegwerfprodukt so gar nicht nachhaltig sind und biologisch gar nicht abbbaubar und zu guter Letzt auch noch häufig in ungesunden Chemikalien getränkt? Wenn auch du das nicht für dein Baby möchtest, dann zeige ich dir heute, wie du Feuchttücher für den Babypo, das Gesicht oder die Hände auch ganz einfach selber machen kannst.

Die Nachteile von gekauften Feuchttüchern

Wegwerfprodukte

Wegwerfprodukte tragen zu einem großen Teil zur Verschwendung wertvoller Ressourcen (Stichwort ökologischer Fußabdruck) in der Herstellung bei. Doch damit nicht genut: Müll wird zunehmend zum Problem in den Großstädten und Wegwerfprodukte wie Feuchttücher haben einen großen Anteil daran. Was viele nicht wissen, es gibt mittlerweile auch biologisch abbaubare Tücher. Dennoch finde ich die Intimpflege unserer Babys mit einem Waschlappen (z.B. am Waschbecken) am natürlichsten.

Biologisch fragwürdig

Einmal im Müll, sind Feuchttücher schwer bis gar nicht biologisch abbaubar. Feuchttücher zersetzen sich nicht (deshalb dürfen sie auch nie in die Toilette geworfen werden) und belasten mit sehr aggressiven Haltbarkeitsmachern in der Flüssigkeit (bis zu Formaldehyd) die Umwelt jahrelang! Schade, dass dieser Fakt über Feuchttücher in den Test von feuchten Tüchern nie zur Sprache kommt. Dort finden wir meist schadstofffreie Tücher als Alternative, doch nicht alle (im Gegenteil, die wenigsten davon) sind biologisch abbaubar sondern bestehen in der Regel aus Viskose.

Häufig ungesund

Ökotest untersucht regelmäßig die Inhaltsstoffe und findet in den Tränklotionen neben Wasser und Fett unter anderem Emulgatoren, entzündugshemmende, beruhigende oder feuchtigkeitsspendende Stoffe wie Alatoin, Aloe Vera, Kamille, Panthenol oder Ringelblume. Ab und an auch Alkohol und Parfium. Alle Tüher sind konserviert um sie vor Verkeimung zu schützen – und Konservierungsmittel belasten Babys Haut unnötig und führen oft zu Rötungen und Reizungen im Intimbereich.

 

Feuchttücher für Zuhause selbermachen!

Wer auch Zuhause lieber feuchte Tücher zum Abwischen verwendet, anstatt den Po über dem Waschbecken abzuwaschen und gut zu trocknen, kann statt der konventionellen Tücher ganz einfach Baby – Waschlappen nutzen und diese in einer Lösung einlegen. Wenn euer Baby dann in die Windel macht, habt ihr die Tücher immer griffbereit. Für die Lösung benötigen wir nur wenige Zutaten:

feuchttuecher-selber-machen-ganz-natuerlich-baby-reinigung-pflegefeuchttuecher-waschlappen-babypo-sauber-machen-selber-gemachte-feuchttuecher

Feuchttücher für unterwegs?

Auch unterwegs könnt ihr Waschlappen zum Abwischen des Babypo’s verwenden. Für unterwegs gibt es eigene Aufbewahrungsgefäße, z.B. kleine Nasstaschen oder die bekannte Skip Hop Box. Die bekommt ihr in so gut wie jedem Onlineshop, der auch Stoffwindeln verkauft. In der Box oder in den kleinen Wetbags habt ihr für Unterwegs etwa 5-6 Waschlappen Platz. Da diese aber eh nicht so lange aufbewahrt werden können, stört mich das nicht. Wem das trotzdem zu wenig ist, der kann für unterwegs auch Feuchttücher aus Papier selber machen. Diese enthalten dann keine schädlichen Inhaltsstoffe, Emulgatoren, Formaldehyd usw. – dazu könnt ihr Einmalwaschlappen verwenden, Küchenrolle, dickeres Toilettenpapier uvm. Im Beispiel unten habe ich Einmalwaschlappen verwendet, die ich bei Marka Drogeriemarkt gekauft habe (Jean Carol Sensitiv Einmalwaschlappen). Diese musste ich ein klein wenig kürzen.

feuchttuecher-diy-skip-hop-box-unterwegs-selber-machen-kokosoeloeltuecher-feuchttuecher-selber-machen-diy-unterwegs-babypo-reinigung-pflege-natuerlich-kindgerecht-natuerlich

Viel Spaß beim Nachmachen!

Silvia Rabensteiner Elternblog Südtirol Info Eltern Italien Mutter werden Suedtirol Leistungen Familie Südtirol Italien Familienblog Südtirol Mamablog suedtirol Eisacktal Familiengeld Provinz Bozen Leistungen Familie Region Trentino-Südtirol Elternblogger Mamablogger Familienblogger Hundeblog Hundeblogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.